Jedem Kind werden seinen Voraussetzungen entsprechend Lernmöglichkeiten erschlossen

Kinder mit unterschiedlichsten Lern- und Leistungsniveaus treffen an der Schragmüller Schule zusammen. Das Fördern und Fordern jedes einzelnen Kindes steht daher im Mittelpunkt unserer täglichen, unterrichtlichen und pädagogischen Arbeit.

Bereits vor Schulbeginn besuchen uns die zukünftigen Schulkinder, um an unserem Schulspiel teilzunehmen. In spielerischer Form und im Gespräch mit den Kindern sammeln wir erste Beobachtungen hinsichtlich des Aufgabenverständnisses, der sprachlichen Fähigkeiten, der Vorkenntnisse zum Rechnen und der Wahrnehmung, sowie Grob- und Feinmotorik.

In der Schuleingangsphase begleitet eine sozialpädagogische Kraft die Kinder beim Lernen und bietet zusätzliche Fördergruppen an. Durch eine Doppelbesetzung in den Klassen 1 und 2 ist die intensive Beobachtung des Lernverhaltens aller Kinder möglich, so dass mögliche Lernschwierigkeiten schon im Vorfeld erkannt werden und mit Hilfe zusätzlicher Förderangebote minimiert werden.

Schulbeginn und Schul- eingangsphase

Viel Spaß am Lernen!

Im Vordergrund steht für uns der Spaß am Lernen!  Wir bemühen uns um einen handlungsorientierten, sowie aktiv entdeckenden Unterricht, u.a. durch das Stationen lernen, dem Werkstattunterricht oder freien Arbeitsphasen, in dem das Lernen mit allen Sinnen im Mittelpunkt steht.

In jedem Unterricht ist uns dabei die Förderung der Kinder besonders wichtig.

Dazu beobachten wir die Kinder und diagnostizieren ihre Stärken. Durch differenzierte Aufgabenstellungen, unterschiedliche Übungseinheiten oder zusätzliche Lernhilfen, differenzierte Tages- und Wochenpläne, die jeweils spezifisch für das einzelne Kind ausgewählt werden, bemühen wir uns jedem Kind seinen Voraussetzungen entsprechend Lernmöglichkeiten zu ermöglichen, um seine Lernfreude zu erhalten.

Neben der allgemeinen Förderung im Klassenverband fördern wir in enger Zusammenarbeit zwischen Kleingruppen und Klasse Kinder bei LRS (Lese-Rechtschreibschwäche) und Dyskalkulie (Probleme im mathematischen Bereich) sowie DAZ (Deutsch als Zweitsprache).

An der Schragmüller Grundschule lernen auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Schwerpunkten Lernen, Sprache, sozial-emotionale Entwicklung, sowie körperliche-motorische Entwicklung.

Individuelle Förderung in Kleingruppen

Gemeinsames Lernen bedeutet für uns in erster Linie das Schaffen von einer möglichst großen Zahl von Unterrichtssituationen, in denen Regelkinder und Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam und voneinander erfolgreich lernen. Voraussetzung hierfür ist eine enge Zusammenarbeit und genaue Absprachen zwischen Klassenlehrer/in und der Lehrkraft für sonderpädagogische Förderung.

Aber auch die Arbeit in Kleingruppen ist notwendig, um den Kindern in einer ruhigen Atmosphäre Unterrichtsinhalte bei intensiver Betreuung zu erarbeiten und zu festigen. Auch Regelkinder, die bestimmte Unterrichtsstoffe aufarbeiten müssen, können an diesen Kleingruppen teilnehmen. So ist es möglich, Lerndefizite schnell zu beheben.

Möglichkeiten der individuellen Unter- stützung können sein:

  • Alle Formen der qualitativen und quantitativen Differenzierung
  • Zusätzliches Anschauungsmaterial, Wahl anderer Arbeitsmittel
  • Veränderte, individuell angepasste Rhythmisierung des Unterrichtstages
  • Veränderung des Schülerarbeitsplatzes
  • Veränderung der Schüler-Lehrer-Interaktion
  • Beratende Gespräche mit den Elterb zur Sicherung häuslicher Unterstützung bzw. zur Abhilfe störender bzw. irritierender häuslicher Einflüsse

Unterstützung für jedes Kind

Außerschulische Beratungs- und Förderangebote

Außerschulische Beratungs- und Förderangebote bekommen wir durch die Zusammenarbeit mit:

  • Frühförderstelle
  • Jugendamt
  • Familienhilfe
  • Schulpsychologe/ Erziehungsberatungsstelle
  • Autismus-Therapie-Zentrum

Nach dem Unterricht im Rahmen der OGS finden unsere Lernzeiten statt. Hier machen unter Aufsicht einer Lehrperson und einer Mitarbeiterin des Ganztages die Kinder ihre Hausaufgaben. Zusätzlich bieten wir im Nachmittagsbereich Silentien an, die von Studenten der Uni Dortmund betreut werden.